Fußgängerüberwege

Fußgänger müssen häufig von einer Straßenseite auf die andere fahren, und dabei können sie den Fahrzeugen auf der Straße in die Quere kommen. Fußgänger sind vielerorts völlig auf sich allein gestellt, müssen also die Straße beobachten und überqueren, wenn sie sehen, dass kein Verkehr sie bedroht. In geschäftigeren Städten gibt es normalerweise Fußgängerüberwege, also Straßenabschnitte, über die Fußgänger voraussichtlich gelangen. Das tatsächliche Erscheinungsbild von Fußgängerüberwegen ist sehr unterschiedlich. Die beiden häufigsten Erscheinungen sind jedoch eine Reihe von seitlichen weißen Streifen oder zwei weißen Längslinien. Ersteres wird in der Regel bevorzugt, da es auf dem dunklen Belag auffälliger hervorsticht. Einige Fußgängerüberwege begleiten eine Verkehrsampel, damit Fahrzeuge in regelmäßigen Abständen anhalten, damit Fußgänger überqueren können. In einigen Ländern gibt es "intelligente" Fußgängersignale, bei denen der Fußgänger einen Knopf drücken muss, um seine Absicht zum Überqueren geltend zu machen. In einigen Ländern wird die Annäherung an den Verkehr durch Radar oder in die Fahrbahn eingelassene elektromagnetische Sensoren überwacht, und die Ampeln der Fußgängerüberwege werden auf rot gestellt, wenn ein Geschwindigkeitsverstoß festgestellt wird.

Geschwindigkeitsbegrenzungen

In den meisten Ländern werden Geschwindigkeitsbegrenzungen verwendet, um die gesetzliche Höchst- oder Mindestgeschwindigkeit festzulegen, mit der Straßenfahrzeuge auf einem bestimmten Straßenabschnitt fahren dürfen. Geschwindigkeitsbegrenzungen sind in der Regel auf einem Verkehrsschild angegeben, das das zulässige Maximum oder Minimum in Kilometern pro Stunde (km / h) und / oder Meilen pro Stunde (mph) angibt. Geschwindigkeitsbegrenzungen werden üblicherweise von den Gesetzgebungsorganen der nationalen oder Provinzregierungen festgelegt und von nationalen oder regionalen Polizei- und Justizbehörden durchgesetzt. Geschwindigkeitsbegrenzungen können auch variabel oder an einigen Stellen unbegrenzt sein, beispielsweise auf den meisten Autobahnen in Deutschland. Es gibt mehrere Gründe, die Geschwindigkeit auf Straßen zu regeln. Es wird häufig versucht, die Sicherheit im Straßenverkehr zu verbessern und die Zahl der Opfer bei Verkehrsunfällen zu verringern. Geschwindigkeitsbegrenzungen können auch festgelegt werden, um die Umweltauswirkungen des Straßenverkehrs (Fahrzeuggeräusche, Vibrationen, Emissionen) zu verringern und als politische Reaktion auf die Sorge der örtlichen Bevölkerung um die Sicherheit der Fußgänger. Beispielsweise empfahl ein Entwurf eines Vorschlags der deutschen Task Force "Zukunft der Mobilität" eine pauschale Geschwindigkeitsbegrenzung von 130 km / h über die Autobahn, um den Kraftstoffverbrauch und die Kohlenstoffemissionen zu senken. Etwas mehr als die Hälfte der deutschen Autobahnen haben nur eine vorläufige Geschwindigkeitsbegrenzung, 15% haben eine vorübergehende Geschwindigkeitsbegrenzung aufgrund von Wetter- oder Verkehrsbedingungen und 33% haben nach Schätzungen von 2008 eine dauerhafte Geschwindigkeitsbegrenzung. Die empfohlene Geschwindigkeitsbegrenzung gilt für jede Straße in Deutschland außerhalb der Städte.